Hinter dem Namen  unErhört  verbirgt sich der Frontmann der Leipziger Rockband „Die Herren Kantholz“, Thomas Schimke. Er hat seine Westerngitarre geschultert und tritt seit 2011 als Solokünstler auf.

 

Im Gepäck hat er in erster Linie die neu arrangierten Lieder der Herren Kantholz, viele brandneue Eigenkompositionen und gecoverte Songs mehr oder weniger bekannter Künstler aus allen Sparten der Musik.


Seit seiner Jugend investiert Thomas viel Zeit in das Schreiben eigener Songs. Inspiriert von Rockbands wie AC/DC wurde 1993 von ihm und seinem Bruder Andreas das englischsprachige, vierköpfige Projekt „Back to Begin“ ins Leben gerufen. Die Band arbeitete eng mit der Schkeuditzer Art-Metal Band „Factory of Art“ zusammen und bestritt mit ihnen mehrere Konzerte und Festivals.

 

Die Band besann sich 1998 auf ihre deutsche Muttersprache und erspielte sich unter dem Namen „Die Herren Kantholz“ in der Zeit bis 2006 mit ausschließlich selbst komponierten Songs einen Ruf als Geheimtipp der Leipziger Musikszene.Unter anderem traten die Herren Kantholz als Vorband der Klaus Renft Combo und Cäsar und die Spieler auf.

 

Textlich findet  unErhört  seine Inspiration in Künstlern wie Herbert Grönemeyer, Heinz-Rudolf-Kunze und Gerhard Schöne, deren Lieder er auch als Coverversionen in sein Programm integriert hat. Musikalisch ist der Künstler von einem breiten Spektrum beeinflusst. Dieses reicht vom Hardrock wie AC/DC über Pop Musik, wie James Blunt, bis hin in die Liedermacherei.

 

Er behauptet:

 

„Musik sollte nicht den Anspruch haben, als Kunst zu gelten. Sie soll lediglich glaubhaft das widerspiegeln, was der Musiker fühlt. Mit welchen Mitteln auch immer. Und damit wird sie als Kunst erkannt.“